This post is also available in: Englisch

Wie leitet man einen Jahresrückblick ein, der so nostalgisch und persönlich zugleich ist? 2018 war in vieler Hinsicht ein magisches Jahr, gespickt mit vielen Herausforderungen und wundervollen Begegnungen. Es sind so viele Dinge passiert und gleichzeitig fühlt es sich so an, als läge das letzte Silvester erst ein paar Wochen zurück.

Je älter man wird, desto schneller läuft die Zeit. 

Deswegen habe ich 2018 vor allem gelernt, bewusster mit meiner Zeit umzugehen. Lebenszeit ist das Wertvollste, was wir besitzen. Die letzten Tage des Jahres verbringe ich daher mit Reflektieren und Manifestieren, um 2019 zum besten Jahr meines Lebens zu machen.

In diesem Jahresrückblick teile ich einen Ausschnitt davon mit euch. Vielleicht inspiriert es ja den einen oder anderen, sich bewusster mit dem Jahreswechsel auseinander zu setzen und sich ein paar – realistische – Neujahrsvorsätze für 2019 zu machen. Jetzt geht es aber erst einmal um das wundervolle, ereignisreiche Jahr 2018.

Veränderungen in meinem Leben

Wer mich schon länger auf Instagram verfolgt, hat meine ganzen Abenteuer in verschiedenste Länder und die ganzen Projekte mitverfolgt, die mich 2018 begleitet haben. Im Folgenden gibt es für euch alle eine kleine Zusammenfassung der schönsten und größten Veränderungen und Erlebnisse aus dem Jahr 2018.

Beziehungen

Schon immer war ich eher der Typ Mensch, der eher weniger Freunde hat, aber dafür umso intensive Freundschaften. Menschen kommen und gehen, und wenn eine Freundschaft endet, dann wartet die nächste schon um die Ecke. Wenn ich durch meine vielen Umzüge und Reisen eins gelernt habe, dann ist es Folgendes: Freunde findet man überall. Man muss sich nur öffnen und Interesse an Menschen zeigen.

Meine zwischenmenschlichen Beziehungen habe ich durch das Buch “Wie man Freunde gewinnt” aufs nächste Level katapultiert. Neben The Power of Habit und die Macht der Disziplin, war es das beste Buch aus dem Bereich Selbstoptimierung, das ich 2018 gelesen habe. Wenn dein Englisch sehr gut ist und du deine Ausdrucksweise auf ein gehobeneres Niveau bringen möchtest, empfehle ich dir die englische Version zu lesen. Allein wegen dem beeindruckenden Sprachstil von Dale Carnegie werde ich das Buch auf jeden Fall erneut lesen.

An dieser Stelle möchte ich mich bei 3 Personen ganz besonders bedanken:

  1. Alexa, weil sie mich so liebt und annimmt, wie ich bin. Danke, Alexa, für deinen unerschütterlichen Glauben in das Gute im Menschen und in jeder Situtation. Für deine Tiefenentspanntheit auf unserem versehentlichen Exkurs durch die Wildnis in Nusa Penida. Für das Gefühl von Geborgenheit und die ungeteilte Aufmerksamkeit, die du mir schenkst.
  2. Joy, die ich im März das erste Mal traf und die wundervolle Freundschaft, die sich außer unseren gemeinsamen Interessen entwickelte. Danke, dass du mich in deine Welt eingeführt hast. Danke für dein strahlendes, freudvolles Wesen und deine Lebensfreude-“Kicks”. 😀 Mit dir fühlt sich jede Begegnung an wie Szenen aus einem Film. Du hast mein Leben auf so vielen Ebenen bereichert.
  3. Michi, der mir die wertvollsten Tipps und Ratschläge gab. Danke für deine ehrliche, unverblümte Meinung. Danke, dass du dein Wissen und deine Erfahrungen so großzügig mit der Welt teilst und dich selbst so annimmst, wie du bist. Von dir habe ich 2018 mehr fürs Leben gelernt als in 12 Jahren Schule.

Menschen treten in dein Leben, wenn du die entsprechende Resonanz aussendest. Dein Umfeld ist eine exakte Spiegelung deiner inneren Gedanken- und Gefühlswelt. Was können dir die Menschen in deinem aktuellen Umfeld für eine Lektion beibringen? Was darfst du von ihnen lernen? Diese Fragen kannst du beispielsweise für deine eigene Jahresreflektion oder als Tagebuch-/Journalling-Thema nutzen.

 

Business

Das Jahr 2018 war in vielerlei Hinsicht ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Obwohl mich das Sommersemester an der Hochschule Düsseldorf viel Zeit und Nerven kostete, schaffte ich es meinen Umsatz im Vergleich zu 2017 zu verdreifachen. Damit ist mein (selbstständiges) Einkommen mit dem durchschnittlichen Einstiegsgehalt eines Masterstudenten zu vergleichen.

Was das bedeutet? Ich bleibe selbstständig! 2019 ist mein Ziel, meinen Umsatz erneut zu verdreifachen – also exponentiell! Dabei arbeite ich mit verschiedenen Mitteln. Die Kernkomponente für Erfolg ist das richtige Mindset. Nur wenn du den unbedingten Willen besitzt, wirst du dein Ziel auch erreichen. Mein Lebenstraum ist die ultimative finanzielle und geographische Freiheit – und ich arbeite täglich daran. Schritt für Schritt.

Finanzielle Freiheit

Auf dem Weg zu meiner finanziellen Freiheit hilft mir momentan die Finanzielle Intelligenz Uni von Christian Bischoff. Dort lernst du nicht nur wie man Geld verdient, sondern auch wie man es behält und vermehrt.

Zur Umsatzsteigerung habe ich 2018 konstant an mir selbst gearbeitet und mich in verschiedenen Bereichen weitergebildet. Je besser du bist, desto höher ist dein wahrgenommener Selbstwert. Und je mehr du dir selbst wert bist, desto höhere Preise (bzw. Gehalt) kannst du verlangen. Meine Umsatzsteigerung ist also eine Reflektion meines gestiegenen Selbstwerts. Wenn dich das Thema interessiert, lies dich gern in meine Instagram-Posts zum Thema Business-Mindset rein. Das Thema greife ich regelmäßig immer wieder auf.

 

Weiterbildung

Bücher, Seminare, YouTube Videos, Workshops und Austausch mit anderen Menschen sind nur ein paar Möglichkeiten der Weiterbildung. Ganz am Anfang haben mir Bücher am meisten geholfen, mein Mindset auf Positivität & Selbstvertrauen zu trainieren. Das sind nämlich die Grundfaktoren für Erfolg – ein tiefes Urvertrauen in den eigenen Lebensweg und die Fähigkeit aus allen Geschehnissen eine wertvolle Lektion zu ziehen.

Darüberhinaus habe ich dieses Jahr einen Pinterest Online Workshop absolviert, mich auf der Seite von Karl Taylor im Bereich Fotografie weitergebildet und mir auf YouTube stundenlang Tutorials zur Bildbearbeitung in Lightroom angeschaut. Die beste Weiterbildung ist aber immer noch die angewandte Praxis der Theorie. Das Ergebnis meiner Leidenschaft für Bildbearbeitung sind meine ersten Presets, mit denen du deine Bilder ganz einfach mit einem Klick professionell bearbeiten kannst. 15% Rabattcode für meine Leser: fairypresets ♥️

Mehr Vorher-und-Nachher Bilder findest du auf der Presets Seite.

 

Instagram

Letztes Jahr setzte ich mir als Ziel für 2018 die 100k Follower zu erreichen. Der Algorithmus ist zwar im Vergleich zu den Annfangsjahren auf Instagram noch fieser geworden, doch die 100k Follower hab ich im März erreicht. Mittlerweile steht mein Instagram-Account bei 120k und ich fokussiere mich mehr auf Qualität meiner Inhalte als auf Wachstum. Ich möchte so viele Menschen wie möglich dazu inspirieren selbstbestimmt zu leben, Acht auf ihre Gesunndheit zu geben und ihr eigenes Ding durchzuziehen. Ernährungstipps und Rezepte sind weiterhin ein Teil meiner Inhalte, doch nun poste ich genauso viele Lifestyle und Travel Inhalte. Ich mache mir keinen Stress wegen irgendwelchen Zahlen, sondern poste das, was mir gefällt.

Auch wenn meine Followerzahl nicht so rasant wuchs wie im Jahr 2017, hatte mein Profil dennoch konstantes Wachstum zu verzeichnen. Was allerdings viel wichtiger ist als Zahlen, sind die Menschen, die dahinter stehen. Das für mich wichtigste Element des sozialen Mediums Instagram ist der soziale Aspekt. Ich liebe die gegenseitige Inspiration und den täglichen Austausch von Ideen, Nettigkeiten und wertvollen Tipps. Darum beantworte ich auch nach wie vor (fast) alle Kommentare und Direktnachrichten.

Darüberhinaus habe ich 2018 drei neue Accounts ins Leben gerufen: Einen Fotografie-Account, meinen Presets-Account und die Seite für veganmeetups. Die Accounts betreibe ich just for fun und vielleicht kommen 2019 auch noch neue dazu.

Jahresrückblick 2018 - die größten Herausforderungen und schönsten Momente

Blog

Circa Ende 2017 begann Instagram den Algorithmus so umzustellen, dass es sehr schwer wurde zu wachsen. Die Likes gingen dramatisch nach unten und viele beschwerten sich, dass ihre Bilder kaum noch gesehen wurden. Spätestens da wurde mir klar: Instagram ist kein nachhaltiges Business. Man sollte als Selbstständiger immer mehrere Standbeine haben, vor allem wenn man finanzielle Freiheit anstrebt.

Eines meiner weiteren Standbeine ist dieser Blog hier. Darum habe ich mich 2018 viel mit dem Thema SEO und Pinterest beschäftigt. Du fragst dich warum Pinterest? Weil viele große Blogs mittlerweile den Großteil des Traffic über Pinterest erhalten, also über Pins, die mit Links versehen werden.

Wenn du auch einen Blog hast, kann ich dir das Programm Tailwind sehr ans Herz legen, das du zur Automatisierung von Pins nutzen kannst. Achtung, es handelt sich dabei nicht um einen Bot! Das Programm veröffentlicht lediglich von dir ausgesuchte Pins zu von dir ausgewählten Zeiten. Tailwind ist sehr einfach zu bedienen und bis zu einer gewissen Anzahl von Pins kostenlos.

Blog Kooperationen

Auch wenn ich mit Instagram deutlich mehr Geld verdiene, kamen 2018 auch einige Kooperationen auf dem Blog zustande. So habe ich zum Beispiel ein Fahrrad für einen Post zum Thema Sport und ein Wohnmobil für einen Roadtrip durch Norditalien zur Verfügung gestellt bekommen. Für LG habe ich eine futuristische Waschmaschine getestet und ein nachhaltiges Event von Ecover  besucht. Außerdem habe ich Rezepte für TeeGschwendner kreiert. Ich bin schon so gespannt, über welche Themen ich 2019 berichten darf!

Eine weitere für mich große Weiterentwicklung war der zweisprachige Blog. Seit einigen Monaten schreibe ich alle Posts auf Deutsch und Englisch. Ausschließlich die Rezepte gibt es zur Zeit nur auf Englisch. Das soll sich aber 2019 ändern. Außerdem plane ich schon wieder einige design-technische Veränderungen. Seid gespannt!

 

Reisen

Natürlich darf für mich das Thema Reisen in einem Jahresrückblick nicht fehlen. In meinem Jahresrückblick 2017 nahm ich mir für das nächste Jahr vor viel zu Reisen, neue Kulturen zu entdecken und meinen Horizont zu erweitern. Das ist dabei herausgekommen:

Bali

Alexa und ich verbrachten einen ganzen Monat in Bali in wunderschönen Unterkünften und besuchten viele leckere Restaurants, alle natürlich sehr Instagram-worthy. Die buddhistische Insel verzauberte uns vollkommen. Ich kann den Bali-Hype jetzt nachvollziehen und würde jedem empfehlen dort hin zu reisen. Wem der Süden zu touristisch ist, der kann den noch relativ unerschlossenen Norden erkunden und zum Beispiel ein paar Tage in Munduk unterkommen.

In meinem ersten Bali Vlog geht’s um die Annkuft in meinem Lieblings-Städtchen Canggu. Im zweiten Vlog besuche ich eine traditionell balinesische Zeremonie und im dritten Vlog nehme ich euch mit zu Wochenendmärkten und hippen Restaurants in Canggu. Ein vierter Vlog ist noch in Bearbeitung – besser spät als nie, oder? 😀

Istanbul

Im Februar verschlug es mich in die wunderschöne Stadt Istanbul. Es war erst mein zweiter Besuch in der Türkei, aber mein erster in Istanbul. Auch wenn mein Aufenthalt viel zu kurz war, genoss ich den türkischen Flair und das angenehme Klima in vollen Zügen. Es wird nicht mein letztes Mal gewesen sein – das kann ich euch jetzt schon versprechen! 😉

Europa

Auch in den Sommerferien war ich aktiv. Meine Reisen führten mich nach Italien, Budapest, Barcelona und Frankreich. Die jeweiligen Blogposts sind verlinkt. Da ich noch studiere, hatte ich 2018 nur währrend der Semesterferien Zeit zu verreisen und habe diese voll ausgenutzt. Außerdem besuchte ich die wunderschöne belgische Stadt Gent für ein paar Tage und verliebte mich sofort.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Laura 🌟 Düsseldorf 🌟 Vegan (@laurafruitfairy) am


Mein Ziel viel zu reisen wurde also absolut erfüllt. In Barcelona besuchte ich Alexa, die dort ihr Auslandssemester absolviert. Unsere Abenteuer habe ich in einem Vlog auf YouTube festgehalten. Meine Schwester hat sich Budapest für ihr Auslandssemester ausgesucht und ich habe sie natürlich auch für ein paar Tage dort besucht. Im Budapest Vlog zeige ich euch die schönsten veganen Food Spots. Ein weiteres Highlight meines Jahres war das Yoga Festival in Bad Meinberg.

Vegane Meetups

Die meisten von euch wissen sicher schon, dass ich die Instagram-Seite @veganmeetups betreibe und mich um die Organisation deutschlandweiter Meetups kümmere. Diese Aufgabe habe ich freiwillig angenommen, nachdem ich 2017 das erste Instagram-Picknick in Köln besuchte. Dieser Tag war einer der schönsten und aufregendsten Tage meines Lebens. Dort lernte ich z.B. Alexa, Michi, Alex (Free Athlete), Anja (xanjuschx), Yvonne (Gras und Steine), Jacky (plantastybites), Michelle (michelliiii) und viele weitere tolle Menschen kennen.

2018 hatten wir dann gefühlt jedes Wochenende im Sommer mindestens ein Meetup in einer größeren deutschen Stadt. Sogar ein Meetup in Österreich und eins in Barcelona kamen zustande. Für 2019 wird die Internationalisierung ausgeweitet und als nächstes steht London auf der Liste. Mehr Infos folgen auf veganmeetups, wenn es soweit ist. Natürlich wird es auch wieder zahlreiche weitere Meetups in deutschen Städten geben, sobald es wärmer wird.

Jahresrückblick 2018 - die größten Herausforderungen und schönsten Momente

Mittlerweile ist veganmeetups in Regionen unterteilt. So gibt es nun für die Städte Stuttgart, Freiburg, München, Berlin, Dortmund, Köln, Barcelona, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Österreich-West und Österreich-Ost jeweilige Ansprechpartner. Wenn deine Stadt noch nicht dabei ist und du dich als Organisator anmelden möchtest, schreib mir einfach eine Nachricht.

Ich lade dich auf Anfrage auch gerne in die veganmeetups Whatsapp Gruppe oder die jeweiligen Gruppen der Städte ein. Einfach auf @veganmeetups eine DM schreiben! Die Meetups sind für uns alle da, um uns in real life miteinander zu connecten, auszutauschen und Freundschaften zu schließen. Ich freue mich auf dich!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Unser letztes Meetup – #meetupindüsseldorf Infos zu den anderen Meetups folgen bald.

Ein Beitrag geteilt von Vegan Food & Good Vibes 🌳🍰 (@veganmeetups) am

Fitness

Ein großer Schritt nach vorn war für mich die Anmeldung in einem neuen Fitnessstudio und das Personal Training mit Nathalie. Ich trainiere jetzt zwar seltener, aber dafür effektiver mit Ganzkörperübungen. Mein persönliches Ziel ist es fit zu bleiben und Stück für Stück stärker zu werden – aber dafür muss ich nicht täglich ins Gym. Mein Ziel sind nicht Bodybuilding Wettbewerbe, sondern eigene Herausforderungen wie Pullups und Handstand.

Yogakurse besuche ich auch hin und wieder, aber leider immer noch nicht regelmäßig. Dafür sind ein paar Minuten Yoga am Abend zuhause bei mir Routine geworden. Außerdem ist der Feetup-Trainer ein fester Bestandteil meiner Morgenroutine geworden. Bei Kopfüber-Übungen schießt das Blut in den Kopf, was fit macht und aufgrund der stärkeren Durchblutung im Gesicht jung hält.

Kleine Vorschau für 2019

Insgesamt war das Jahr 2018 sehr erfolgreich für mich. Trotz eines anstrengenden Wintersemesters und einem Haufen Arbeit (dieses Jahr lernte ich erst richtig Nein zu sagen zu Kooperationsanfragen) meisterte ich alle Herausforderungen letztendlich. Da bleibt nur zu hoffen, das ich mich 2019 nochmal steigern werde.

Alle Bereiche (Blog, Instagram, Business etc.) möchte ich weiter ausweiten und außerdem zusätzliche Standbeine ausbauen. 2019 wird das Jahr meiner finanziellen Freiheit. Das habe ich fest beschlossen und werde alles dafür tun.

Uni und Arbeit

Für mich beginnt das neue Jahr mit Prüfungen und Präsentationen. Die Uni pausiert dann für 2 Monate, in denen ich fleißig verreisen werde. Ich freue mich schon sehr darauf, euch hier von meinen Abenteuern zu berichten. Zu viel verraten möchte ich noch nicht, aber so viel sei mal gesagt: Ich werde ein sehr ungewöhnliches Land bereisen und am 6. Februar geht es los.

Weil mich immer so viele auf Instagram fragen, hier nochmal als Info: Ich studiere Multimedia-, Kommunikations- und Marktmanagement, kurz MKM (ich sage immer “sowas wie Marketing”), an der Hochschule Düsseldorf. 2019 komme ich ins 4. Mastersemester von insgesamt 5 – regulär sind es nur vier, aber ich schiebe meine Thesis auf Herbst 2019. Worüber ich schreibe weiß ich noch nicht genau. Es wird aber auf jeden Fall irgendwas mit Instagram zu tun haben.

2019 wird also kurz gesagt das Jahr, in dem ich vorraussichtlich mein Studium beende und in die finanzielle Freiheit übergehe. Eine Festanstellung kommt für mich nicht mehr in Frage, weil ich das kreative, selbstständige Arbeit liebe. Ich freue mich auf die wundervollen Türen, die sich öffnen werden und die Menschen, denen ich begegnen werde.

Lieber Leser, liebe Leserin. Ich wünsche DIR das Allerbeste für das neue Jahr 2019, aus ganzem Herzen. Mögen alle deine Träume und Manifestationen in Erfüllung gehen!

 

 

 

 

Disclaimer: Einige der Links hier sind Affiliate Links.

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

4 Kommentare

  1. Gina
    January 1, 2019 / 7:30 am

    WOOOW, was für ein toller und inspirierender Blogpost! Ich hoffe du bist gut in’s neue Jahr gekommen und ich freue mich wenn du auch in 2019 deine Erfahrungen teilst ♡ Liebe Grüße, Gina

    • January 1, 2019 / 8:11 pm

      Danke Gina! Werde ich machen. 🙂
      Alles Liebe für 2019! 🍀

  2. January 1, 2019 / 6:35 pm

    Liebste Laura,
    was für ein toller Blogpost und Jahresrückblick! Wirklich inspirierend geschrieben und ich konnte mich in vielen dieser Themen wiederfinden. Im Sommer war ich auch beim veganen Meet up in Köln dabei und ich war so geflasht von den ganzen Eindrücken, den neuen Leuten, dem Essen, den Gesprächen… und und und. Ich kann wirklich auch sagen, dass dieser Tag zu einem der besten meines Lebens gehört haben. Auf dem Meetup habe ich dich kurz gesehen und seit dem auf Instagram gefolgt.
    Auch ich bin dieses Jahr viel gereist und habe viele neue, wunderschöne Orte entdeckt. Ich bin auch mit einem YouTube channel gestartet und habe kleinere Reise Vlogs hochgeladen, was ich 2019 definitiv noch weiter ausbauen möchte (habe noch so viel Material)
    Dein Business Talk finde ich sehr inspirierend und motivierend. Auch ich habe vor, 2019 zu meinem Jahr zu machen und bin gespannt wie es wird. Zur Zeit studiere ich in Köln Medienkommunikation und Journalismus, bin jedoch auch im September fertig. Ein 9-5 job kommt bei mir auch überhaupt nicht in Frage, allerdings bin ich mit meinem Business noch überhaupt nicht so weit wie du, doch finanzielle Freiheit und Selbstbestimmung sind definitiv mein Ziel. Zuerst muss ich mir überlegen, was genau ich machen möchte und womit ich mich selbstständig machen möchte. (In der Uni müssen wir zur Zeit einen Businessplan schreiben, von daher triffts sich ganz gut). Ich überlege mir erst als Freelancerin zu arbeiten und nebenbei mein eigenes Ding aufzubauen. Viele in meinem Umkreis zweifeln ob Selbstständigkeit direkt nach dem Studium eine gute Idee ist, aber dass dein selbständiges Einkommen mit dem Einstiegseinkommen eines Musterstudenten zu vergleichen ist, motiviert mich sehr. Auch deine Weiterbildungen klingen spannend – auch etwas worin ich 2019 mehr Zeit investieren möchte. Es gibt soo viele Themen, die mich interessieren und oft bin ich überfordert und weiß gar nicht, in welches Thema ich mich zuerst reinlesen soll bzw. auf welchem Gebiet ich mehr zum Experten werden möchte. Video- und Fotobearbeitung, Edelsteine, Yoga, vegane Ernährung, Spiritualität, SEO, …. es gibt wirklich soo viel, was mich interessiert. Den Blog mit Pinterest zu verknüpfen hört sich auch total toll an…
    Danke für deinen tollen Jahresrückblick. Ich habe auch einen geschrieben mit 18 lessons, die ich 2018 gelernt habe. Vielleicht magst du ja auch mal vorbei schauen. (Link: https://palmtrees-and-sunshine.com/2018/12/31/18-lessons-in-2018/)
    Liebe Grüße
    Sabrina

    • January 1, 2019 / 8:10 pm

      Danke für deinen ausführlichen Kommentar, liebe Sabrina! Freue mich sehr etwas über deine Pläne und Erfahrungen zu lernen.
      Tu das, was sich richtig anfühlt! Über das Thema Studium + Selbstständigkeit sind noch weitere Posts in Planung… und deinen lese ich mir auch sehr gerne gleich durch! 🙂
      Alles liebe für 2019! 🍀

| POWERED BY CHLOÉDIGITAL

Etwas suchen?